Der Paritätische Köln

Navigation

Aktuelles und Termine

28. Mai 2024: Gut und selbstbestimmt wohnen in Köln | 14 bis 18 Uhr | FORUM Volkshochschule

Gut und selbstbestimmt wohnen in Köln - (wie) geht das? Ein interaktiver und informativer Nachmittag rund ums (gute) Wohnen im Alter!

Information, Beratung, Vernetzung und Austausch für Kölner*innen 50+ und Fachleute.

Grußworte von Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister Innenstadt, Elfi Scho-Antwerpes, Vorsitzende des Paritätischen Köln sowie Seniorenvertreter Hans Anton Meurers.

Impulsvorträge im FORUM Volkshochschule

  • Wohnraumanpassung und -wechsel (wohn mobil)
  • GAG „Selbstverantwortliche Demenzwohngemeinschaften“
  • Wohnprojekte / Initiativen
  • NWiA (Kathleen Batke)
  • Wohnschule (Anne Dellgrün)
  • BeginenVilla (Brigitte Schäfer)

Denk-BARs (moderierte Thementische zum aktiven Austausch) im FORUM Volkshochschule

  • Wie möchte ich wohnen? (Kölner*innen 50+)
  • Wie und wo gibt es Unterstützung? Wie kann ich aktiv werden? (Kölner*innen 50+)
  • Was können wir selbst initiieren, entwickeln um Lücken zu schließen? 
  • Wie gelingt es im Beratungsalltag? (Tisch für Expert*innen)

Informationsstände im Foyer

  • Seniorenberatung 
  • Seniorenvertreter*innen
  • wohn mobil (Wohnraumanpassung und -wechsel)
  • Amt für Wohnungswesen: Wohngeld und Innovative Wohnformen
  • Gesundheitszentrum für Migrantinnen und Migranten, Betreutes Wohnen
  • Wohnprojekte
  • BeginenVilla
  • Gebrüder Coblenz Stift e.V. / Quartiersprojekt „Ein Leben lang Wohnen in Köln Deutz
  • Rubicon - Angebote für Queer, Trans, ALTERnativen - Vorstellung der Wohnprojekt Lotte-Lempke-Haus und Wohnwerkstatt LesVita 
  • Wohnen für Hilfe (wfH) – Frau Bermond
  • GAG – Informationsstand mit Portfolio „Wohnen im Alter / Wohnformen im Alter“
  • Pflege
  • Senioren- und Pflegeeinrichtungen
  • Ambulanter Pflegedienst 
  • Pflegeberatung (Compass für PKV)
  • Polizei – Kriminalprävention / Opferschutz 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Adresse: Forum Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33

1. Juni 2024: Rechtsextremismus stoppen - Demokratie verteidigen | 15 bis 18 Uhr | Deutzer Werft

Mit Demonstrationen im Vorfeld der Europawahl und der Kommunalwahlen in einigen Bundesländern will das Bündnis „Rechtsextremismus stoppen“, dem unter anderem der Paritätische Gesamtverband angehört, Menschen mobilisieren, am 9. Juni zur Wahl zu gehen. Ziel der Demonstrationen ist es, den prozentualen Stimmenzuwachs rechtsextremer Parteien zu stoppen und besonders Erstwähler und Erstwählerinnen zu motivieren, demokratische Parteien zu wählen. In Nordrhein-Westfalen findet am 1. Juni 2024 eine Großdemonstration in Köln statt. Weitere Informationen unter https://www.rechtsextremismus-stoppen.de/.

Ein starkes Zeichen setzen

Neben dem Paritätischen Gesamtverband gehören dem Bündnis folgende Organisationen an: Campact, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Naturschutzring (DNR), Fridays for Future, Greenpeace, die Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland, Mehr Demokratie, PRO ASYL, WWF Deutschland und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Zudem gibt es viele Unterstützer und Unterstützerinnen und lokale Bündnisse vor Ort. Gemeinsam stehen die Organisationen ein für eine demokratische, offene und vielfältige Gesellschaft, für Frieden und Freiheit, Vielfalt und Menschenrechte, die Wahrung der Menschenwürde, wirtschaftliche Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Mit den Demonstrationen in neun großen Städten sowie in vielen kleineren Städten im ganzen Land will das Bündnis die Menschen dazu aufrufen, ein starkes Zeichen gegen Rassismus und rechte Extremisten und Extremistinnen zu setzen und wählen zu gehen.

Selbst eine Demo organisieren?

Das Bündnis unterstützt Menschen, die bei sich vor Ort selbst eine Demonstration oder Aktion organisieren wollen. Es bietet zum Beispiel finanzielle Unterstützung, Mobilisierung online und offline, Plakate, Share Pics für soziale Medien und Pressekontakte. Mehr Informationen dazu gibt es unter https://www.rechtsextremismus-stoppen.de/weitere-staedte/.

3. Juni 2024: Bewerbungsfrist für den Engagementpreis 2024

Der Paritätischer NRW schreibt den mit 9.000 Euro dotierten Engagementpreis 2024 aus. Ausgezeichnet werden Projekte vor Ort, die die Krise nicht nur als Belastung, sondern als Chance für positive Veränderungen betrachten.

Die aktuellen globalen Herausforderungen haben individuelles und gemeinschaftliches Handeln in den Vordergrund gerückt, und diejenigen, die sich in diesen Zeiten vor Ort für das Gemeinwohl einsetzen, verdienen besondere Anerkennung. Die diesjährige Preisvergabe würdigt somit nicht nur die herausragende Hingabe und den Einsatz, sondern hebt auch die Bedeutung von lokalem Engagement hervor. Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, wie wichtig es ist, sich für das Gemeinwohl einzusetzen und positive Veränderungen zu bewirken. Die prämierten Projekte und Initiativen sollen exemplarisch für die Vielfalt und Kreativität stehen, die in Zeiten der Krise entstehen können. Ob durch innovative Lösungen, Solidaritätsaktionen oder kreative Ansätze.

Verliehen wird der gläserne Würfel zum vierten Mal in Kooperation mit der Stiftung Gemeinsam Handeln. Ausgezeichnet werden die besten drei Projekte. Bewerben können sich Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW und nicht verbandsgebundene unabhängige Initiativen. Weitere Informationen, Teilnahmebedingungen sowie den Bewerbungsbogen gibt es im Internet auf www.engagementpreis.paritaet-nrw.org.­­­­­­­